Hire for attitude, not for skills: So finden Sie die passenden Mitarbeiter für Ihre Vertriebsmannschaft! Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wie finde ich überhaupt die richtigen Mitarbeiter? Auf eine ausgeschriebene Stelle kommen schnell mehrere hundert Bewerbungen. Mal ehrlich: Das ist oft wie eine Nadel im Heuhaufen zu suchen. Sie möchten jemanden, der perfekt ins Team passt, Erfahrung mitbringt, gute Zeugnisse hat und auch noch vor Motivation strotzt?

Das ist sowas wie das Ei des Kolumbus. Aus meiner eigenen Erfahrung als Angestellter und auch als Unternehmer kann ich Ihnen nur dazu raten, sich Zeit zu nehmen. Treffen Sie die Wahl nicht auf die Schnelle, sondern prüfen Sie die Kandidaten sorgfältig. Denn es sind nicht die Schulnoten, die darüber entscheiden, ob jemand das Zeug zum Top-Verkäufer hat.

Ich weiß noch genau, wie ich meine erste Stelle als Verkäufer bekommen habe. Zuerst habe ich Bewerbungen geschrieben. Jede Menge, um genau zu sein. Ich schrieb 150 Bewerbungen und kassierte eine Absage nach der nächsten. Klar, keiner wollte einen Verkäufer Anfang Zwanzig haben. Doch ich konnte verkaufen! Alles was ich benötigte, war eine Chance, genau das zu beweisen.

Da kam mir eine Idee: Anstatt mich auf die nächste ausgeschriebene Stelle schriftlich zu bewerben, griff ich zum Telefon und rief einfach beim Geschäftsführer an. Klar hätte das schiefgehen können. Doch ich hatte Glück: Ich wurde durchgestellt und war mitten im Verkaufsgespräch. Und der Chef?

Dem machte das Ganze Spaß. Ein Jungspund, der es so richtig wissen wollte – das hatte er auch noch nicht erlebt. Lange Rede, kurzer Sinn: Nach wenigen Minuten hatte ich den Termin für ein Vorstellungsgespräch in der Tasche. Ich fuhr also hin – und erlebte ein geiles Gespräch.

Aus heutiger Sicht bin ich extrem dankbar für das, was ich an diesem Tag lernen durfte. Denn dieser Mann wusste genau, wie er sehr gute von guten Mitarbeitern unterscheiden konnte. Das ist eine hohe Kunst und eine der wichtigsten Fähigkeiten, die ein Unternehmer haben muss. Er fragte mir Löcher in den Bauch, ich glaube das Gespräch dauerte fast drei Stunden.

Am Ende kannte er meine komplette Geschichte und meinen familiären Hintergrund. Ich fragte mich damals, warum er alles so genau wissen wollte. Heute weiß ich: Das ist verdammt schlau. Denn als Chef stellst du immer Menschen ein – nicht deren Fähigkeiten. Die Noten und Zeugnisse sind alles nur Verpackung, auf den Inhalt kommt es an!

Alle anderen hatten mir nur vor den Kopf geschaut und mich auf Grund meiner zugegebenermaßen nicht gerade berauschenden Noten direkt aussortiert. Hey, was nützen die besten Schulnoten, wenn sich nach einer Woche herausstellt, dass dein neuer Vorzeige-Mitarbeiter deine Werte nicht teilt? Auch ein hochqualifizierter Blödmann ist und bleibt ein Blödmann.

Prüfen Sie daher immer die Menschen, nicht die Unterlagen! Oder wie der Engländer sagt: „Hire for attitude, not for skills!“ – Stellen Sie niemanden auf Grund seiner Fähigkeiten ein, sondern nach seiner Einstellung. Denn kein Vertriebstrainer der Welt kann Ihnen helfen, wenn Ihr neuer Mitarbeiter einfach keine Freude am Verkaufen hat.

Über Martin Limbeck

Martin Limbeck zählt zu den Spitzenverkaufstrainern und gilt als der Verkaufs-Experte im deutschsprachigen Raum. Er ist „Trainer des Jahres“ 2008 und 2011 und wurde zwei Mal mit dem Conga Award ausgezeichnet (2009 und 2010). Martin Limbeck erhielt 2012 den Preis als “International Speaker Of The Year 2012” und zudem wurde er zum „TOP SPEAKER Of The Year 2014“ ausgezeichnet. Hier geht es zur Webseite von Martin Limbeck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.