Akquisehürden: Warum Sie täglich akquirieren sollten Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bekannte Akquisehürde: Wenn es um die und Kontaktaufnahme zu potenziellen neuen Kunden geht, ist es häufig so, dass alles Andere höhere Priorität bekommt. In einem meiner Telefontrainings berichtete ein Teilnehmer, der vom Homeoffice aus akquiriert, dass wenn es um Kaltakquise geht, er auch schon mal anfängt die Wohnung zu putzen. Das schafft sicher Pluspunkte bei der Frau, aber wirkt sich kaum positiv auf den Umsatz aus.

Der Telefonhörer bleibt liegen und das Tagesgeschäft verschafft vielen die optimale Ausrede und zusätzliche Distanz. Ein Kollege oder ein Kunde ruft an, im Internet muss noch etwas recherchiert werden. Alles Andere ist wichtiger, als die Akquise!

Aus Gesprächen mit meinen Kunden weiß ich, dass es vielen so ergeht.

Dabei liegt es klar auf der Hand. Wir wissen welche Quoten wir erfüllen müssen, um erfolgreich zu sein und zu bleiben. Das theoretische Wissen darüber allein reicht jedoch nicht aus.

Häufig geht die Akquise im Alltag unter. Meist durch planlose, teils ungeordnete oder unvorbereitete Vorgehensweisen. Dabei benötigt dieser Bereich genauso viel Aufmerksamkeit und Planung, wie zum Beispiel der persönliche Besuchstermin beim Kunden. Im Termin nehmen wir keine Anrufe entgegen, sprechen mit dem Kollegen oder schreiben eine E-Mail.

Meine Empfehlung um Akquisehürden zu überwinden:

  • Tragen Sie die Akquise als festen Termin im Kalender ein.
  • Alles was uns in der Akquise ablenken kann wird unterbunden: z.b. Telefon und Handy stumm schalten, Mail Account schließen.
  • Starte ich Vormittags, bereite ich mich am Vorabend vor.
  • Adressen sind ausgewählt und liegen bereit.

Telefonieren und Telefonverkauf sind für mich die Königsklassen. Wichtige Werkzeuge dazu sind immer Konzentration, Ordnung und Disziplin.

Am Telefon können wir unsere Ansprechpartner nur durch die Stimme, deren Wortwahl oder die Betonung der verwendeten Sätze einschätzen. Wir können die physische Situation nicht einsehen. Körpersprache, Mimik und Gestik können wir entsprechend nicht deuten.

Bei jedem Telefonat müssen wir uns flexibel auf die jeweilig vorliegende Situation einstellen und entsprechend reagieren. Manchmal hat man eine ebenfalls schlagfertige „Firewall“ an der Strippe. Manchmal kommen Sie vielleicht direkt beim Entscheider durch. Der Nächste ist im Meeting, der Übernächste auf dem Weg zum Flieger. Letztlich legt einer einfach auf oder lässt seinem Frust freien Lauf. Unterschiedlichste Situationen, oft innerhalb einer Stunde…

Oberste Prioritäten sind dabei die gesunde Einstellung zum Telefonieren und unsere Hausaufgaben. Explizite Vorbereitung auf Einwandbehandlung und Argumentationsketten.

Somit ist klar, dass wir nicht „mal eben“ Akquisition betreiben. Top Verkäufer blocken beispielsweise einen ganzen Tag. Ich persönlich erreiche meine optimale Auslastung, wenn ich täglich akquiriere – und wenn es nur acht Calls sind. Ich bleibe im FLOW und umgehe etwaige Stimmungsschwankungen.

Akquirieren, akquirieren, akquirieren – Und das täglich…

Freue mich über euer FEEDBACK

Eurer Udo

P.S. Sie wollen Ihre Akquisehürden überwinden oder Ihre Neukundenakquise so richtig pushen? Dann holen Sie sich den Duden für’s Verkaufen: LIMBECK. VERKAUFEN. (Hier klicken!)

Über Udo Lengert

Bei Udo Lengert profitieren Sie von seinem umfangreichen Fachwissen aus über 20 Jahren Berufserfahrung im aktiven Verkauf (B2B und B2C) sowie der Entwicklung und Führung von professionellen Verkaufsteams. Seine fundierten Praxiserfahrungen ermöglichen einen stets praxisnahen Bezug. Heute vermittelt er seine Erfahrung bei der Martin Limbeck® Training Group.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies und Facebook-Besucheraktions-Pixel zulassen:
    Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen individuell zu gestalten, Funktionen für soziale Medien bereitzustellen und den Traffic der Webseite zu analysieren. Wir teilen außerdem Informationen über die Nutzung unserer Webseite mit sozialen Medien, wie z. B. Facebook, für Werbung und Analysen.
  • Keine Tracking-Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzhinweis. Cookies

Zurück