Welche Begeisterung treibt dich an? 2 Kommentare

Gelegentlich sollte jeder einmal seine Gewohnheiten überdenken und selbstkritisch überprüfen, wieso er welche Verhaltensmuster und Gewohnheiten an den Tag legt. Ist es Routine, Bequemlichkeit, Mangel an Informationen oder Wissen oder gibt es noch andere Gründe, warum wir handeln, wie wir handeln!

In meiner Heimatregion tanke ich meistens bei ein und der selben Tankstelle und dass obwohl die Dichte der Tankstellen riesig ist und alle im Umkreis von 2-4 Minuten liegen. Ich unterstelle einmal, dass es keine großen Unterschiede beim Kraftstoff gibt und sich die Preise zwar stündlich ändern, aber alle auf dem gleichen Niveau liegen. Also, warum ist es bei mir (fast) immer diese Tankstelle?

Bei meinem nächsten Tank- und Waschstopp habe ich die Augen für die Kleinigkeiten und die Menschen bei meiner Tankstelle geöffnet. Auch hier wechseln die Mitarbeiter häufiger. Es gibt viele Studenten, die sich ihren Unterhalt dazuverdienen oder das Taschengeld aufbessern, aber alle sind super freundlich, offen und aufmerksam. Die, die schon länger hier arbeiten, kennen mich und begrüßen mich freundlich. Es gibt keinen, der an verregneten Tagen schlechte Laune verbreitet. Kein „Gemotze“ und „Gemeckere“ über die politische und wirtschaftliche Situation. Kein stereotypisches Gefrage nach einer „Payback Karte“, die ich eh nicht habe und auch nicht will.

Die Mitarbeiter haben Spaß miteinander, lachen, sind freundlich im Umgang untereinander und lächeln immer. Die Extrameile gehen sie gerne und bieten ihre Hilfe pro aktiv an. Bei dem Kauf von Motoröl fragen mich die Mitarbeiter immer, ob sie das Öl nachfüllen dürfen. Als ich letzte Woche mein Wischwasser überprüfte und es nachfüllen wollte, kam ein Mitarbeiter und brachte mir Frostschutz, den ich in meiner Garage vergessen hatte, mit den Worten: „Der geht aufs Haus“.

Es sind die Kleinigkeiten, die es ausmachen. Hier kann der Kunde nicht anders. Selbst der größte „Griesgram“ bekommt ein Lächeln ins Gesicht.

Tage später habe ich den Pächter der Tankstelle getroffen und ihm für den Service und seine Mitarbeiter meinen Dank ausgesprochen. Auf meine Frage, wie er das hinbekommt, dass seine Mitarbeiter so freundlich und motiviert sind, bekam ich diese Antwort:

„Der Wettbewerb ist stark und große Unterschiede im Produkt gibt es nicht. Gerade meine Stammkunden sichern mir das Überleben und die möchte ich ausbauen und nicht vergraulen. Ich zahle gute Gehälter, lege großen Wert auf Eigenmotivation und Eigenverantwortung bei der Personalauswahl und bin mir nicht zu fein, selbst anzupacken. Es sind die kleinen Dinge und Aufmerksamkeiten, die Kunden lieben und auf lange Sicht honorieren. Ich glaube, dass meine Begeisterung für mein „Baby“ auf meine Mitarbeiter überspringt. Wenn ich schon keine Lust auf Kunden und Service habe, wie sollen dann meine Mitarbeiter einen guten Job machen?“

Manchmal nehmen wir die Kleinigkeiten als selbstverständlich hin und übersehen die Menschen dahinter. Ich habe es mir zum Ziel gesetzt, meine Begeisterung zum Ausdruck zu bringen und die Kleinigkeiten durch Kundentreue und Lob zu honorieren. Denn, ich möchte auch in den nächsten Jahren nur noch bei freundlichen, motivierten und begeisternden Menschen kaufen. Also muss ich auch die gleiche Begeisterung als Kunde mitbringen und diese zeigen.

Es ist nicht entscheidend wen du kennst – entscheidend ist, wer dich kennt“ – mehr dazu finden Sie auch auf www.ml-trainings.de.

Wünsche ein erfolgreiches, gesundes und motiviertes 2016.

Euer Doc. Sales

Kai-Lorenz Muhler

Über Kai-Lorenz Muhler

Bei Kai-Lorenz Muhler profitieren Sie von seiner über 20-jährigen Berufspraxis als Verkäufer, Führungskraft und Manager in der Dienstleistungs- und Investitionsgüterindustrie. Besonders seine fundierten Praxiserfahrungen beim Auf- und Umbau von Verkaufsstrukturen und Dienstleistungsbereichen werden von seinen Kunden sehr geschätzt. Heute vermittelt er seine Erfahrung bei der Martin Limbeck Training Group. Hier geht es zum Trainerprofil von Kai-Lorenz Muhler.

2 Gedanken zu “Welche Begeisterung treibt dich an?

  1. AvatarErika Wirtz

    Begeisterung ist grundsätzlich, für mich, der Schlüssel zum Erfolg… Dazu gehört u. A. aber auch Aufmerksamkeit, Freude, Kompetenz, Leidenschaft, Liebe, Vertrauen! Auch das gewöhnliche tue ich mit ungewöhnlicher Begeisterung! Von dem was ich mache, bin ich eigentlich immer begeistert, deshalb richte ich auch dorthin meine Aufmerksamkeit! Wenn es mir möglich ist, schaut mein Blick ausschließlich auf das Gute, Schöne und Positive… Für 2016 steht die Familie im Vordergrund, Freunde, meine Ehrenämter und meine Unterstützer in verschiedenen Lebenslagen… (a.A. auch der Tankwart!)
    Eine jüdische Sprichweisheit sagt: Nur wer sich echt begeistern kann, ein Riesenwerk bemeistern kann! Es muss für mich kein Riesenwerk sein…
    Erika

    Reply
  2. AvatarErika Wirtz

    Hallo Herr Limbeck, zunächst möchte ich auf Ihren Kurzurlaub und Ihre Erklärungen zurückkommen! Vorbildlich haben Sie, eine nicht ganz einfache Anlegenheit, gedreht.
    Fazit: Sie und Ihre Frau bleiben Stammkunden! PRIMA… denn nur das zählt!?!
    Aus meiner langen Zeit im Direktvertrieb, in unterschiedlichen Positionen, kenne ich auch solche
    Vorfälle!?! Ging aber nicht immer so gut aus, wie bei Ihnen!

    Welche Begeisterung mich antreibt? Baby`s die laufen lernen und wenn sie fallen, sofort wieder aufstehen, Schulkinder die, ob gerne oder nicht so gerne, die Schule trotzdem nicht schwänzen, Schulabgänger, die genau wissen, was sie beruflich anstreben werden, alte Menschen, die trotz vielerlei Gebrechen, munter und fröhlich sind usw. usw. Mit Begeisterung gehe ich mit der Familie, den Freunden gut Essen, ins Kino, Theater, Musical, Fußball usw. usw.! Die Gespräche danach sind köstlich und begeisternd! Begeisterung empfinde ich auch für Sport, Ehrenämter, Mitgliedschaften, Himmel, Sonne, Mond und Sterne sowie Frühling, Sommer, Herbst und Winter! Peter Rosegger hat folgenden Satz formuliert: „auch dem Mitmenschen Freude zu machen, ist das Beste was man auf dieser Welt tun kann!“ – Solange man noch arbeitet, hat man viele Kontake zu anderen Menschen. Jetzt im Ruhestand kann ich mich endlich einmal mit mir selbst auseinander setzen, man hat die FREIHEIT, auf sich selbst zu hören und darüber nachzudenken, was einem „GUT TUT und was mich BEGEISTERT“! Natürlich möchte ich auch ausserhalb der Arbeitswelt „SINNVOLLES MIT BEGEISTERUNG““ tun. Jetzt habe ich alle Möglichkeiten. Und selbst wenn es noch so schräg und verrückt ist, über die andere den Kopf schütteln: „SINNVOLL (mit Begeisterung) ist alles, wonach MIR der Sinn steht!!!
    !!!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.